selbstansaugende Membranpumpen

selbstansaugende Membranpumpen

LB-Serie

Pumpen von dickflüssigen Medien und Schlamm

Anwendungen

LB – selbstansaugende Membranpumpen sind vielseitig einsetzbar sowohl für das Pumpen von dickflüssigen Medien als
auch Schlamm mit Feststoffen oder abrasiven Partikeln.

INDUSTRIE

  • Marmor-Industrie: Schneiden oder putzt Wasserkreislauf. Abpumpen von abgesetztem Schlamm.
  • Lebensmittelindustrie: Fruchtsäfte, Tomatensaft, Most, Würze, Weinhefe.
  • Textilindustrie: Abwasser von Textilreinigung
  • Papierindustrie: Zellstoff, Wasser, Holzspäne.
  • Schiffbau: Schiffsbauch auspumpen, Fäkalien, Abisolieren und Reinigung von Tanks.
  • Maschinenindustrie: Zirkulation von Flüssigkeiten aus Umwälzumg oder zur
  • Aufnahme, Schleifen, Schneiden und Härten von Ölen.
  • Chemische Industrie: saurer oder laugischer Schlamm, Emulsionen, Wasserfarben
  • Wasseraufbereitung: Abpumpen von neutralisiertem Schlamm, Reinigung von Klärgruben.
  • Landwirtschaft und Viehzucht: Gülle, Dünger, flüssiges Tierfutter, Blut.

TIEFBAU

  • Entwässerung von Baugruben und Teichen
  • Schächte reinigen
  • Rückführung von Bentonit- und Bohrschlamm

Funktionsweise

LB Pumpen sind Membranpumpen, welche mit einer Koppelstange durch ein Getriebe mit Untersetzungsgetriebe betrieben werden. Die generierte Strömung durch die Bewegung der Membranen wird durch die Rückschlagventile am Saug- und Druckstutzen kontrolliert. Die Membrane steigt vom Boden des Gehäuses auf und erzeugt so ein Vakuum, welches die Flüssigkeit in das Gehäuse durch das Saugventil zieht. Wenn sich die Membrane im Abwärtshub befindet, wird die Flüssigkeit durch das Druckventil ausgestoßen. LB Pumpen sind Verdrängerpumpen.

Die Förderleitung sollte daher über einen ausreichenden Durchmesser verfügen und frei sein, damit es beim Fördern der Flüssigkeit keine Probleme beim Druckaufbau gibt, da sonst die Membrane oder der Antrieb beschädigt werden kann. Die Pumpe sollte mit Rohrleitungen verbunden sein, welche zum Teil durch Schläuche bestehen, um die von der Pumpe erzeugten Pulsationen vom restlichen System abzuschirmen.

Federpleuel

Die Membranpumpen LB 80 und LB 100 Pumpen haben serienmässig Pleuelstangen mit Sicherheitsfeder. Die Feder schützt Getriebe und Motor, wenn die Pumpe durch Festkörper blockiert ist. Das Federpleuel trifft.auch in Kraft, wenn die Pumpe unter Ansaugniveau eingebaut ist und nach Abschaltung der Pumpe Schlamm und Sand sich im Pumpenkörper abgesetzt haben. Bei einem neuen Start der Pumpe verkürzt die Feder für einige Hubbewegungen den Arbeitsweg, bis sich die Ablagerung im Pumpengehäuse mit dem Medium vermischt hat. Es wäre ratsam, die Pumpe über Ansaugniveau zu montieren. Die Selbstansaugung erfolgt dann schnell und zuverlässig. Eine Gefahr für die Pumpe beim Trockenlauf besteht nicht. Für einen Förderstrom, der über dem Leistungsbereich der LB 100 liegt, empfehlen wir unsere selbstansaugenden Kreiselpumpen des Typ „J“.

Vorteile

  • Schnelle trocken selbstansaugend bis 6 m in wenigen Sekunden (4,5 m für LB60)
  • Kann trocken laufen auf unbestimmte Zeit.
  • Keine rotierenden Teile in Kontakt mit der Flüssigkeit: es ist keine Wellendichtung erforderlich, desweiteren wird keine Gleitringdichtung oder Verpackung benötigt.
  • Hohe Abriebfestigkeit
  • Keine Probleme mit Feststoffen. Flüssigkeiten mit Fasern oder Lumpen können gepumpt werden.
  • Die Kapazität ist proportional zur Geschwindigkeit.
  • Einfache Konstruktion. Verschleissteile wie Membranen und Ventile sind leicht austauschbar.

Eigenschaften

Materialien:
Aluminum, Grauguss, Edelstahl AISI 316

Betriebstemperatur:
Neoprene: -20 bis 100°C
Nitrilkautschuk: -20 bis 120°C
Vition: -10 bis 200°C

Viskosität
1 – 1000 mm2/s (cST)

max. Betriebsdruck:
LB 60: 1 bar
LB 80; LB 100; LB 1-4″; LB 2-6″: 1.5 bar

Kennlinie

Anschrift:

ZIER Pumpen und Anlagen AG
Hauptstrasse 18
9323 Steinach
Schweiz

Telefon & Email:

Telefon: +41 (0)71 4460000
Telefax: +41 (0)71 4460005
E-Mail: info(at)zier-anlagenbau.ch

Diese Website wurde erstellt von SEObest. Bildquelle: Bild von InspiredImages auf Pixabay